Bauantragsformen, Merkmale, Inhalte

Bauanzeige nach § 62b SächsBO

  • Setzt einen rechtskräftigen Bebauungsplan (Information von Stadtplanung) oder die Erteilung eines positiven Vorbescheides voraus
  • 1 Bauanzeigemappe mit amtl. Antragsformular

Vorbescheid nach § 66 SächsBO

  • wenn kein rechtskräftiger Bebauungsplan vorliegt
  • 3 Bauplanmappen mit amtlichen Antragsformularen
  • amtlicher Lageplan mit eingezeichnetem Gebäude
  • skizzenhafte Darstellung des Gebäudes
  • Nachweis der Erschließung

    • Trinkwasser (Trinkwasseranschluss vorhanden oder möglich? -> ZWAV
    • Abwasser (Abwasseranschluss an Schleuse des ZWAV möglich?
      Nein
      : Wasserrechtliche Erlaubnis zur Einleitung in den Untergrund erforderlich (untere Wasserbehörde)
      Oder
      abflusslose Grube möglich (hohe finanzielle Belastung)
    • Elektroenergie (Energieversorgung Südsachsen AG)
    • öffentliche Straße oder Weg vorhanden

Die Beauftragung eines zugelassenen Entwurfsverfassers ist für den Vorbescheid nicht unbedingt erforderlich, jedoch ist eine bestimmte Qualität der Unterlagen unabdingbar.
Nach Erteilung eines positiven Vorbescheides kann eine Bauanzeige nach § 62b SächsBO eingereicht werden.

Als Alternative zum Antrag auf Vorbescheid kann auch gleich ein Antrag auf Baugenehmigung nach §62a SächsBO (vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren) gestellt werden.
Diese Variante ist aufgrund der relativ hohen Gebühren im Ablehnungsfall und der fehlenden Planungssicherheit jedoch nicht empfehlenswert.

Fortsetzung durch die Behörde:

Bauanzeige, Antrag auf Vorbescheid und Antrag auf Baugenehmigung

 

  • die zuständige Behörde ist in jedem Fall die Untere Bauaufsichtsbehörde

Alle erforderlichen Stellen werden im jeweiligen Verfahren (außer Bauanzeige) angehört (Umweltangelegenheiten, Sachgebiet Verkehr, Sachgebiert Tiefbau, Stadtplanung usw.), so dass eine umfangreiche und vollständige Prüfung gewährleistet ist.